CVO Fuhrpark-Barometer: Elektromobilität im Fuhrpark

CVO Fuhrpark-Barometer: Elektromobilität im Fuhrpark

CVO
Dienstag, Oktober 27, 2015

In den vergangenen zehn Jahren und auch heute stellen Elektrofahrzeuge nur für wenige Fuhrparkverantwortliche eine Alternative dar, da der Einsatz nicht wirtschaftlich sinnvoll ist. Das konnte bisher auch der Druck von Politik und Medien nicht ändern.

Im September 2015 stellte Tesla das komplett strombetriebene SUV „Model X“ vor. Tesla-CEO Elon Musk wurde auf dem Event wie ein Rockstar gefeiert und weltweit berichteten die Medien darüber. Das Thema nachhaltige Mobilität und die Entwicklung von massentauglichen Elektroautos macht in diesen Tagen wieder Furore. Doch wie steht es darum im Fuhrparkmanagement? Sind E-Fahrzeuge auch für Unternehmen bereits eine realistische Alternative? Das CVO Fuhrpark-Barometer fragt seit zehn Jahren jedes Jahr Fuhrparkverantwortliche, ob sie beabsichtigen in den kommenden Jahren Elektrofahrzeuge zu nutzen.

Die Elektromobilität ist im Fuhrpark noch nicht angekommen
Zu Beginn der Befragung war die Nutzungsabsicht verhalten. Diese stieg aber bis 2011 teils sprunghaft auf 27,1 Prozent an, um 2012 wieder auf sieben Prozent zu fallen. Seither liegt sie zwischen sechs und sieben Prozent. Elektrofahrzeuge sind bis heute keine ernstzunehmende Option für Unternehmen, trotz einer wahren Elektro-Euphorie in den Jahren 2010 und 2011. Was war der Grund für diese überraschende Entwicklung?

Politik und Medien sahen den Wandel hin zur Elektromobilität 2010 schon als überfällig an und verpflichteten die Industrie zu übermäßig ambitionierten Zielen. Die so geschaffenen Erwartungen konnten bis heute nicht erfüllt werden und es folgte eine Ernüchterung. Für eine Massentauglichkeit der Elektromobilität ist nach wie vor die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben. Weitere Entwicklungen wie neue Fördertechniken für Öl oder steigende Strompreise taten das Übrige, um die Euphorie zu bremsen. Außerdem gibt es immer noch zu wenige Ladestationen und staatliche Anreize fehlen.

Es wird in Zukunft immer mehr marktfähige Alternativen zum Verbrennungsmotor geben. Vielleicht werden batteriegetriebene Elektrofahrzeuge dann eine größere Rolle im Fuhrpark spielen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die notwendige Infrastruktur geschaffen wird. Das CVO Fuhrpark-Barometer wird die Entwicklung der Elektromobilität im Fuhrparkmanagement weiter gespannt beobachten.

Haben Sie noch Fragen zur Elektromobilität im Fuhrparkmanagement oder zum CVO Fuhrpark-Barometer? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren Account Manager oder schreiben Sie uns unter kontakt@arval.de! Wir beraten Sie gerne!

Tags: 
Press contact
Marketing und Kommunikation
Arval Deutschland GmbH Ammerthalstr. 7, 85551 Kirchheim b. München
Telefon 
+ 49 (0) 89 / 90 477-0