Unsere zivile Verantwortung

Zivile Verantwortung


Über ein Jahrzehnt nach der Unterzeichnung des freiwilligen UN Global Compact und der Vereinbarung, globale Nachhaltigkeitsprinzipien umzusetzen und Maßnahmen zu ergreifen, ist Arval nach wie vor entschlossen, sein Handeln und seine Strategien an die Prinzipien des Global Compact anzupassen.

Einflüsse und Maßnahmen zur Verkehrssicherheit

Arval stellt den Kunden regelmäßig Informationen zum Thema Verkehrssicherheit zur Verfügung:

  • Arval Fahrtrainings: Arval organisiert auf Wunsch des Kundens Fahrsicherheits- oder Eco-Fahrertrainings. Die Teilnehmer können anhand der Trainings ihren Fahrstil verbessern und somit sicherer und spritsparender fahren.

  • Fleet Reviews: Bei diesen Terminen werden gemeinsam mit dem Kunden Maßnahmen zur Fahrsicherheit und zur Senkung der Schadensquote erarbeitet.

  • Road Safety: Arval stellt regelmäßig Fahrsicherheitstipps zur Verfügung. Diese sendet Arval per Email an die Fahrer und stellt diese online auf der Homepage zur Verfügung.

Corporate Philanthropie

Arval ist sich als Unternehmen seiner großen sozialen Verantwortung gegenüber Menschen und Umwelt bewusst. Darum unterstützt Arval soziale Projekte:

  • Bundesweiter Vorlesetag
    Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der Aktionstag über 110.000 Vorleserinnen und Vorleser bundesweit. Gemeinsam wird über zwei Millionen kleinen und großen Zuhörern vorgelesen. Am 18. November 2016 engagierten sich Mitarbeiter von Arval als Vorleser in Kindergärten, KiTas oder Schulen im Raum München.

  • Social Day
    Das Museumspädagogische Zentrum München eröffnet mit „Ferne Welten – Nahe Welten" Geflüchteten die Möglichkeit, im Austausch der Kulturen Vertrautem zu begegnen und Neues kennenzulernen. Die BNP Paribas Mitarbeiter besuchten mit Schülern der Schlau-Schule München das Bayerische Nationalmuseum und das Museum Fünf Kontinente mit einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen.
    Darüber hinaus beteiligte sich Arval bei den Verschönerungsarbeiten in der Klawotte Unterhaching. Das Prinzip der Klawotte, ein Projekt der AWO, ist einfach: Engagierte Bürger spenden gut erhaltene Kleidung, Spielsachen, CDs sowie Tisch- und Bettwäsche, die von den ehrenamtlichen Helfern der Klawotte sortiert und mit bezahlbaren und fairen Preisen ausgezeichnet werden. Alle Erlöse, die aus dem Verkauf der Spenden erzielt werden, fließen nach Abzug anfallender Kosten wie Miete etc. in soziale Projekte oder Einzelfallhilfe vor Ort. So wurden zum Beispiel Krankenhaus-Notfallkoffer für obdachlose Frauen finanziert oder Baby-Ausstattungen für hilfsbedürftige Mütter gekauft. Für das Sozialkaufhaus in Unterhaching waren einige Verbesserungsmaßnahmen im Innenbereich notwendig, die von Freiwilligen durchgeführt wurden.

  • Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.
    Arval stellte dem Münchner Verein zwei Fahrzeuge zur Verfügung, um die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu unterstützen. Mehr Informationen zum Verein und seiner Tätigkeit über www.hvmzm.de. 

  • Unterstützung der Leseförderung für die Flüchtlingshilfe
    BNP Paribas in Deutschland spendete gemeinsam mit der Stiftung Lesen e.V. 50 Flüchtlingseinrichtungen Vorlese- und Erzählboxen mit Büchern. Arval beteiligte sich an der Spende und übergab zwei dieser Boxen an den Verein Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. Der Verein setzte die Bücher in seinen Projekten zur Integration junger Flüchtlinge ein.

  • Bahnhofsmission München
    Arval organisierte am Ostersonntag in der Bahnhofsmission München ein Osterfrühstück für Bedürftige. Drei Mitarbeiter haben ein Frühstück vorbereitet und bei der Ausgabe von Essen geholfen.

  • Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V.
    Die Arval Weihnachtsspende ging an die Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V. (www.kinder-unfallhilfe.de). Der Verein unterstützt sowohl Maßnahmen zur Unfallverhütung als auch Projekte in Kliniken, Rehabilitations-Einrichtungen oder Vereinen, die Kindern und Jugendlichen helfen sollen, die seelischen und körperlichen Folgen von Unfällen zu überwinden.

UN Global Compact

2004 hat Arval die Beitrittserklärung zum Global Compact der Vereinten Nationen unterzeichnet und handelt entsprechend den folgenden Prinzipien:

  • Menschenrechte: Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs unterstützen und achten sowie sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

  • Korruptionsbekämpfung: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.