Unsere Verantwortung gegenüber der Umwelt

Unsere ökologische Verantwortung


Arval ist davon überzeugt, dass der Umweltschutz zur Sicherung der Zukunft unerlässlich ist. Das Engagement von Arval zur Umweltverantwortung basiert auf dieser Überzeugung.

Umweltfreundliche Fuhrparklösungen

Arval sieht Umweltschutz als einen wesentlichen Bestandteil der Geschäftsaktivitäten an und bietet Produkte und Dienstleistungen an, die Umweltbelastungen berücksichtigen. Arval motiviert die Kunden, Umweltfaktoren in ihren Strategien und Aktivitäten in Betracht zu ziehen. Dabei fokussiert Arval weitgehend Aktionenen zum Umweltschutz. Zu diesen umweltfreundlichen Lösungen gehören:

  • Ausweisung der CO2-Werte je Fahrzeug: Bei allen Angeboten und bei der Fahrzeugkonfiguration werden die CO2-Werte ausgewiesen, sodass nicht nur die Kostenoptimierung bei der Dienstwagenauswahl im Mittelpunkt steht, sondern auch ein möglichst geringer CO2-Wert.

  • Car Policy: Arval bietet zahlreiche Services zur Erstellung einer Car Policy an. Hier wird besonders Wert darauf gelegt, den CO2-Austoß zu reduzieren, dementsprechend Fahrzeugmodelle anzubieten und allgemeine Tipps für eine effizientere Leasingzeit zu geben. Es werden Fahrertrainings für sparsameren Verbrauch angeboten und zusätzliche Berichte zur Verfügung gestellt. Durch diese Berichte können die Fahrer zum Beispiel Spritverbrauch und Tankkosten stetig mindern.

  • Online-Tools: Arval Analytics und Arval Fleet View informieren die Kunden über die CO2-Emissionen ihres Fuhrparks.

  • Eco-Fahrertrainings: Mit Hilfe des Trainings können laut ADAC im Verbrauch und bei den Emissionen bis zu 20 Prozent Einsparungen erreicht werden. Energiesparendes Fahren ist nur bei einer vorausschauend defensiven Fahrweise möglich – dies wird bei dem Training erlernt. 

  • Offsetting-Programm: Arval bietet den Kunden als Maßnahme CO2-Offsetting-Programme an. Arval geht jährlich mit ihrem CO2-Offsetting-Programm als gutes Beispiel voran. Dabei wird der CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotte in Deutschland durch den Anbieter ECOACT kompensiert. Im Jahr 2015 konnte Arval so 441 t CO2 aus der Nutzung der Dienstwagen zu 100 Prozent ausgleichen. Mit dem Klimabeitrag wurde ein nachhaltiges Projekt in Kenia unterstützt.

Umweltfreundliches Verhalten im Arbeitsalltag

Arval verpflichtet sich, Aktivitäten mit direkter Umweltbelastung, zu reduzieren. Dazu zählen Energie-, Papier- und Wasserverbrauch, Abfallmanagement, aber auch die Auswahl der Lieferanten und das Handeln jedes Mitarbeiters. 

  • Lieferanten
    Arval berücksichtigt bei Angeboten die Umweltkriterien und erstellt mit den Hauptlieferanten gemeinsame Vereinbarungen zur kontinuierlichen Verbesserung der Ökobilanz. Auch bei der Auswahl der Lieferanten achtet Arval auf die Einsparung von CO2-Emissionen. Ganze 14,62 Tonnen CO2 hat Arval Deutschland durch die Vermittlung von Aufträgen an Carglass® 2014 eingespart und bekam dafür vom Partner das Carglass® Umweltzertifikat verliehen.

  • Mitarbeiterverhalten
    Alle Mitarbeiter sind aufgefordert umweltbewusst zu handeln: 
    • Reduzierung von Papierverbrauch
    • Recycling und Mülltrennung
    • Senkung der Energiekosten
    • Einhaltung der Reiserichtlinien

  • Arval Fahrrad Challenge 2016
    Die Mitarbeiter fahren jeden Sommer mit ihren Fahrrädern statt mit ihren Autos ins Büro. Im Jahr 2016 kamen so insgesamt 19.723 gefahrene Kilometer zusammen, was eine Einsparung von 3,6 Tonnen CO2 ausmacht.

  • Umweltrichtlinie ISO 14001
    Diese internationale Umweltmanagementnorm hilft Arval sich ökologisch nachhaltig zu verhalten. Dazu zählen Energieverbrauch und Baumaterialien, Büromöbel und IT Ausstattung, Papier- und Wasserverbrauch, Abfallmanagement, persönliche CO2-Bilanz bei Reisen und natürlich das Flottenmanagement. Durch Einsparungen und Erneuerungen trägt Arval so einen wertvollen Teil zum Umweltschutz bei.

Anwendung von konkreten politischen Verpflichtungen

Arval prüft die Kunden anhand von Risk Guidelines auf ihr ökologisches Handeln. Dabei werden insbesondere Neukunden, die gewerblich mit Tabak, Palmenöl, Nuklearenergie, Zellstoffverarbeitung, Stromerzeugung durch Kohlekraftwerk, Ölsand, Bergbauindustrie und Ackerbau handelt, geprüft. Für diese Unternehmen gelten strengere Investment- und Finanzrichtlinien. Jeder Mitarbeiter ist aufgefordert und durch regelmäßige interne Trainings geschult, diese Unternehmen sofort zu melden.