CVO - Unentdeckte Einsparpotenziale im Fuhrpark

Unentdeckte Einsparpotenziale im Fuhrpark

CVO Fuhrpark-Barometer 2015 zeigt Relevanz von Sale-and-Leaseback und Serviceleistungen im Flottenmanagement

Sale-and-Leaseback fristet bislang noch ein Schattendasein, die Auslagerung von Serviceleistungen dagegen kommt langsam, aber sicher in den Köpfen der Fuhrparkmanager an. Das deckt das aktuelle CVO Fuhrpark-Barometer 2015 auf. Fuhrparkmanager lassen demnach noch bares Geld liegen – nämlich Liquiditätsvorteile durch Sale-and-Leaseback oder Einsparungen durch Outsourcing von Leistungen im Flottenmanagement. Nur 9 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1.000 Angestellten nutzen aktuell die Liquiditätsvorteile des Sale-and-Leaseback. In kleinen und mittelständischen Unternehmen wird diese Variante noch gar nicht verfolgt. Das Bewusstsein für Einsparpotenziale durch die Inanspruchnahme von Serviceleistungen eines Leasinganbieters ist dagegen über alle Unternehmensgrößen hinweg bereits vorhanden. Vor allem im Bereich des Kraftstoffmanagements sind 25 Prozent aller Firmen mit bis zu 100 Mitarbeitern sowie 23 Prozent aller Firmen mit mehr als 100 Angestellten überzeugt, dass das ausgelagerte Tankkartenmanagement große Einsparungen erzielt. Die gesamte Studie kann kostenlos unter www.arval.debezogen werden.

Bei Sale-and-Leaseback verkauft ein Unternehmen, das noch kein Full-Service-Leasing nutzt, seine Fahrzeuge aus dem Kauffuhrpark an die Leasinggesellschaft und least diese im Anschluss für die Nutzung zurück. Dadurch, dass die Leasingraten als Betriebsausgaben abgesetzt werden können, sowie durch den Mittelzufluss aus dem Verkauf, ergeben sich Liquiditätsvorteile. Erkannt haben dieses Potenzial bisher 4 Prozent der Firmen mit 100 bis 999 Angestellten und lediglich knapp jedes zehnte Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Bei kleineren Unternehmen ist Sale-and-Leaseback hingegen noch gar nicht angekommen.

Im Gegensatz dazu ist die Auslagerung von Serviceleistungen wie Tankkartenmanagement oder Wartung und Verschleiß bei den meisten Unternehmen bereits anerkannt. Über alle Unternehmensgrößen hinweg erachten die Fuhrparkverantwortlichen dabei das Outsourcing des Kraftstoffmanagements in Verbindung mit einer Tankkarte als die erfolgversprechendste Maßnahme – gefolgt vom Versicherungsmanagement und der Fahrzeugwartung. Für kleinere Unternehmen mit bis zu 99 Mitarbeitern spielen zudem der Rund-um-die-Uhr-Service und das Unfallmanagement eine Rolle.

„Die Resultate des diesjährigen CVO Fuhrpark-Barometers zeigen, dass die Fuhrparkmanager die Kosten stets im Blick haben – so rücken auch zunehmend neue Finanzierungsformen in den Fokus. Es ist deswegen durchaus anzunehmen, dass sich der Trend zu alternativen Finanzierungsformen wie Sale-and-Leaseback in den kommenden Jahren weiter fortsetzen wird“, kommentiert Sebastian Fruth, Sprecher für den CVO in Deutschland, die Umfrageergebnisse. „Auch wenn Sale-and-Leaseback heute, vor allem für kleine Unternehmen, noch kaum relevant ist, werden die Einsparpotenziale nicht mehr lange unentdeckt bleiben.“